Follow:
Travel

Travelguide – Panama

Panama. Das erste Land unserer Zentralamerikareise liegt hinter uns. In diesem Post möchte ich euch erzählen, was wir in Panama angeschaut und unternommen haben. Wer also darüber nachdenkt sich auf den Weg nach „Oh wie schön ist Panama“ zu machen, findet hier die ein oder andere Inspiration. Am Ende werde ich noch ein paar Fragen beantworten, die sich für uns im Laufe der Reise ergeben haben!

Panama Highlights

Ich persönlich gehöre eher nicht zu der Sorte Traveller, die Ewigkeiten an einem Ort bleibt. Ich möchte meistens so viel wie möglich sehen. Da ist aber natürlich jeder ein bisschen anders. Daher haben wir uns allerdings auch eher auf die Hot Spots beschränkt.

1. Pamama City und Umgebung

Wer nach Panama fährt kommt um die wahrscheinlich lohnenswerteste Hauptstadt Mittelamerikas nicht drumrum und das ist auch gut so. Die Stadt, voller Kontraste hat eine Menge zu bieten. Die sehr junge Skyline, die fast an Städte wie Singapur erinnert, ist durch Wolkenkratzer gezeichnet, wovon angeblich keiner älter als 10 Jahre alt ist. Dass Panama City eine Metropole ist, die noch in den Kinderschuhen steckt, merkt man meiner Meinung nach hier und dort.

 

  • Casco Viejo

Die Altstadt Panamas mit seinen alten Häusern, die gerade alle renoviert werden. Zwar ist Casco Viejo auch sehr touristisch, aber auch die Panamenier tummeln sich hier in den zahlreichen Bars und Restaurants. Weiterhin befinden sich hier viele Regierungsgebäude. Außerdem hat man einen wunderschönen Blick auf die Skyline.

 

  • Der Panamakanal

…gehörte für uns auch zu dem Must-Sees, allerdings ist eben eine große Schleuse. Ich fand das super interessant, aber wenn euch die Seefahrt und Technik nicht so sehr interessieren, und ihr nicht so viel Zeit habt, könnt ihr überlegen, diesen Teil auszulassen.

  • Panama Viejo

Die Ruinen des früheren Panamas standen zwar auch auf unserer Liste, jedoch waren sie an dem Tag (Montags) geschlossen.

  • Der Regenwald Valle Antonio

…in der Nähe von Panama war für uns zwar auch eine Option, allerdings wussten wir, dass wir in Costa Rica auf jeden Fall noch Regenwald sehen werden.

2. San Blas Inseln

Die San Blas Inseln sind einfach nur traumhaft und wunderschön. Insgesamt sollen es 365 kleine Inseln sein, die nur zum Teil für Touristen bereisbar sind. Sie werden von den eingeborenen Kunas beherrscht. Wir waren mit einer organisierten Tour auf Coco Blanco, wo wir auch in Hütten übernachtet haben. Es war sehr einfach dort. Was aber auch zeigt, dass die Inseln eben noch nicht sooo touristisch sind. Was mir auch sehr gut gefallen hat, ist dass man dort tatsächlich auch Panamenos trifft, die dort Urlaub machen. Allerdings muss man sagen, dass die Ausstattung sehr einfach ist. Gespült wurde mit einem Eimer, den man zuvor im Meer mit Meerwasser befüllen musste. Die Fahrt zum Fährhafen von dem aus man zu den Inseln gebracht wird, dauert von Panama City etwa 2-3 Stunden. Auf den einfachen Booten kann es nass werden! Wir waren wirklich komplett durchgenässt. Also ein Drysac und/oder Zipbeutel für Handy und Kamera sind zu empfehlen! Auch wenn die Tour ziemlich teuer war, hat sich der traumhafte Ausblick gelohnt. Eine Insel ist schöner als die andere! Dennoch würden wir beim nächsten Mal nur eine statt zwei Nächten buchen. Natürlich gibt es auch noch teurere und damit auch luxuriösere Varianten. Am besten vergleicht man ein paar Touren.

3. Bocas del Toro

Wir haben ganz lange hin und her überlegt, ob wir nach Bocas del Toro oder San Blas fahren sollen. Am Ende haben wir uns erstmal dafür entschieden auf jeden Fall die San Blas Inseln mitzunehmen und wir haben es kein Stück bereut. Dafür solltet ihr jedoch ein bisschen Budget einplanen, oder ggf. einen Ein-Tages-Trip machen. Aber für uns hat es sich trotz des Preises gelohnt, dieses wunderschöne Fleckchen Erde zu sehen. Allerdings ist hier nicht viel los. Bocas del Toro ist je nach Ecke ein bisschen touristischer. Auf der Hauptinsel gibt es viele kleine Hotels und von dort aus kann man dann Tagestrips zu anderen Inseln machen, die auch wunderschön sind. Hier findet man auch einige Partyhostels und Bars, also wer Lust auf Feiern und Strand hat, ist hier gut aufgehoben. Jedoch sind sie nicht so miniklein und irre wie das in San Blas der Fall war. Trotzdem war es auch eine tolle Erfahrung, die ich nicht missen möchte. Wir waren dort jedoch auch nur zwei Tage und ich glaube, dass die nebenliegenden Inseln und vor allem die verschiedenen Strände auch sehr sehenswert sind.

Insgesamt hat uns Panama als Reiseland wirklich gut gefallen. Es war etwas teurer als wir es erwartet hatten, aber dafür hatten wir eine wirklich tolle Zeit. Von Panama City als eine Stadt die nicht gegensätzlicher sein könnte bis hin zu Traumstränden. Ich bin mir sicher das Land hat noch viel mehr zu bieten, als wir in den 10 Tagen schaffen konnten, aber uns hat es gefallen und sollte bei einer Reise durch Mittelamerika auf keinen Fall ausgelassen werden.

Wir sind von Panama City direkt mit dem Nachtbus gefahren. Das Ticket haben wir einen Tag vorher am Busbahnhof gekauft und lag um die 30$.

Besonders empfehlen für Tipps kann ich übrigens den Blogpost von Leonie von Ohh Coture. Während unser gesamten Reise habe ich außerdem die Blogposts von Chris und Marie von worldonabudget verschlungen, die ebenfalls intensiv in ganz Mittelamerika unterwegs waren.

Was waren eure Highlights in Panama oder welche Ziele habt ihr für einen zukünftigen Panama Aufenthalt?

Share:
Previous Post Next Post

You may also like

No Comments

Leave a Reply